17. Mai 2019

Innovation durch Kleinräumigkeit? Sozialraumorientierung in der Jugendhilfe – am Beispiel der Allgemeinen Sozialen Dienste in Nordrhein Westfalen

Sebastian Dirks, Prof. Dr. Fabian Kessl, Hannah Obert

Auf einen Blick

  • - Sozialraumorientierung (SRO) bewirbt sich als Leitkonzept (Programm) einer vorbeugenden Sozialpolitik.
  • - Das Programm SRO ist durch bestimmte Wissens- und Deutungsmuster der beteiligten Akteur_innen gekennzeichnet.
  • - Die konkrete Umsetzung des Programms SRO erfolgt kommunal sehr unterschiedlich: Die Leitungskräfte versprechen sich von der kleinräumigen Reorganisation der Hilfestrukturen eine verbesserte Leistungserbringung, auch zur Entlastung der kommunalen Haushalte; die Fachkräfte denken SRO vor allem als Teil einer selbstverständlichen sozialpädagogischen Haltung

Downloads:

FGW-Impuls (pdf, 4 Seiten)

FGW-Studie folgt in Kürze