20. November 2016

Transformationen von Erwerbsarbeit in mobilen soziotechnischen Systemen durch Digitalisierung und Vernetzung von Verkehr und Logistik

Prof. Dr. Johannes Weyer, TU Dortmund

Marco Hellmann, TU Dortmund

Jan Schlüter, TU Dortmund

Laufzeit: 01.09.2016 - 31.08.2018

Das Projekt fokussiert die Beschaffungs- und Distributionslogik im Sinne einer mobilen Erwerbsarbeit und geht den Veränderungen nach, die sich aus der zunehmenden Digitalisierung ergeben. Dabei soll es um Fragen von Autonomiegewinn/-verlust, Entlastungs- oder Belastungseffekten und Strategien der Beschäftigten und Organisationen im Umgang mit der zunehmenden Technisierung mobil-flexibler Arbeit gehen und die Frage, welche Kompetenzen sie ausbilden müssen, um die ‚employability‘ und ‚workability‘ aufrecht zu erhalten bzw. zu verbessern. Der Formwandel von Arbeit wird dabei im Wechselspiel der drei Komponenten ‚Technik‘, ‚Mensch‘ und ‚Organisation‘ analysiert. Geleitet werden die Untersuchungsfragen von der Problemstellung, wie die Zielerreichung des jeweiligen sozio-technischen Systems durch die beteiligten Akteure sichergestellt wird und wie die Koordination bzw. Aushandlung unterschiedlicher Entscheidungsebenen funktioniert. Entwickelt werden soll ein Mehrebenen-Modell verschachtelter Entscheidungen, das es ermöglicht, individuelles Entscheiden unter Bedingungen partieller Autonomie zu beschreiben und daraus Handlungsempfehlungen für die Logistikbranche abzuleiten.

(Schwerpunkt: Tätigkeits- und Qualifikationsentwicklung)

Projekthomepage:

http://www.wiwi.tu-dortmund.de/wiwi/ts/de/forschung/projekte/TraDiLog/index.html