20. November 2016

Industrie 4.0: Mitbestimmen – mitgestalten - Explorative Untersuchung von Mitarbeiteranforderungen an die Gestaltung von Industrie 4.0 Szenarien (IMit²)

Prof. Dr.-Ing. Dieter Kreimeier / Dominik Lins B.A., Ruhr-Universität Bochum

Prof. Dr. Manfred Wannöffel / Mark E. Palomo M.A., Gemeinsame Arbeitsstelle RUB/IGM

Dr. Stefan Welling / Dr. Arne Ruhe, Institut für Informationsmanagement Bremen (IFIB)

Laufzeit: 01.09.2016 - 31.08.2017

Die Einbeziehung und Beteiligung betrieblicher Akteur_innen ist eine zentrale Voraussetzung, um unter Herstellung ihrer Akzeptanz und Unterstützung das Innovationspotenzial der durch Digitalisierung und Informatisierung angestoßener Veränderungen voll auszuschöpfen. Im Fokus des Projekts stehen sowohl die laufenden als auch die erwarteten Veränderungen der Arbeitswelt im Kontext von Industrie 4.0 Szenarien im produzierenden Gewerbe in NRW. Besonderes Augenmerk wird dabei auf der Schwächung der Position der Mitarbeiter_innen im sozio-technischen Spannungsfeld von Technik, Organisation und Personal liegen. Während die Dimensionen Technik und Organisation im Rahmen einer Implementierung eines Industrie 4.0 Konzeptes bereits ansatzweise adressierbar sind, fehlen valide Informationen über die Gestaltungsdimension Personal. Aus den Ergebnissen werden Handlungsempfehlungen abgeleitet, die geeignet sind, Industrie 4.0 Szenarien so in die Betriebe zu integrieren, dass Flexibilisierungsprozesse sowohl zur Steigerung der Produktivität der Unternehmen beitragen als auch für die Beschäftigten größtmögliche Vorteile bringen.

(Schwerpunkt: Flexibilisierung und Entgrenzung von Arbeit)