20. November 2016

Entwicklung intuitiver Heuristiken zur Bewertung und Reflexion digitalisierter Arbeitsbedingungen bei Industrie 4.0 - Lösungen aus soziotechnischer Perspektive (Heuristik 4.0)

Prof. Dr.-Ing. Thomas Herrmann, Ruhr-Universität Bochum

Dr.-Ing. Jan Nierhoff, Ruhr-Universität Bochum

Laufzeit: 01.11.2016 - 31.08.2018

Die Vernetzung in Industrie 4.0 Produktionssystemen verändert die Art der Interaktion zwischen Menschen und den einzelnen Komponenten (Internet of Things, Cyberphysical Systems). Die explizite Interaktion wird ersetzt durch eine interaktionsfreie Nutzung oder implizite Interaktion. Das interaktionsfreie Handeln im Umgang mit einem komplexen Produktionssystem wird die Arbeitsformen und die Kompetenzentwicklung wesentlich prägen. Ziel des Projekts ist es, aus der Zusammenschau von Kriterien aus den Bereichen Usability, Arbeitswissenschaft und soziotechnischer Systemgestaltung Heuristiken zu entwickeln, die die kontinuierliche Verbesserung der Arbeitsgestaltung und Kompetenzentwicklung entlang der Anpassungszyklen von Industrie 4.0 Lösungen unterstützen. Zielgruppen des Katalogs von Heuristiken sind sowohl Planer, Manager und Ingenieure, die mit der Einführung von Industrie 4.0 befasst sind, als auch die dabei tätigen operativen Kräfte, ihre Interessenvertretung sowie Berater und Ausbilder. Dadurch soll eine Systemgestaltung eingeleitet werden, die wesentliche Voraussetzungen für Learning-on-the-Job ermöglicht. 

(Schwerpunkt: Tätigkeits- und Qualifikationsentwicklung)