20. März 2017

Digitalisierung in der sozialen Dienstleistungsarbeit: Stand, Perspektiven, Herausforderungen, Gestaltungsansätze

Prof. Dr. Josef Hilbert, Michaela Evans (Institut Arbeit und Technik Gelsenkirchen)

Laufzeit: 01.03.2017 - 31.05.2017

Das Projekt zielt darauf, Formen und Folgen der Digitalisierung sozialer Dienstleistungsarbeit zu untersuchen. Die Ergebnisse werden in Form einer Kurz-Expertise aufbereitet. Zur Erfassung der Digitalisierungstrends in der sozialen Dienstleistungsarbeit (hier: Altenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe, ambulante und stationäre Altenhilfe sowie die Behindertenhilfe) wird zunächst der wissenschaftliche Forschungsstand zum Themenfeld aufbereitet. Es wird untersucht, in welchen Feldern der sozialen Dienstleistungsarbeit die Digitalisierung bereits heute von Bedeutung ist und welche Felder zukünftig an Bedeutung gewinnen werden. Grundlage der Analyse ist eine Literatur- und Dokumentenanalyse, die neben einschlägigen wissenschaftlichen Publikationen auch Positionspapiere zentraler Branchenakteure umfasst. Darüber hinaus werden Prognosen und Szenarien zur sozialen Dienstleistungsarbeit entwickelt, die sich auf die Entwicklung des Arbeitsmarktes, die Veränderungen von Arbeitsplätzen sowie auf neue digitale Arrangements von Angeboten sozialer Dienstleistungsarbeit beziehen. Die Ergebnisse werden anschließend in einem Validierungsworkshop mit Vertreter_innen von Anbieter- und Interessenorganisationen mit Blick auf künftige Handlungserfordernisse und Gestaltungsansätze diskutiert. Ziel der Expertise ist es, Hinweise auf Gestaltungsansätze für humanzentrierte, mitbestimmungsorientierte und kollaborative Digitalisierungsstrategien in der sozialen Dienstleistungsarbeit zu entwickeln.