20. November 2016

Coworking.NRW – Erforschung der Potentiale und Risiken von Coworking-Modellen für Berufspendlerinnen und -pendler, diskontinuierlich Beschäftigte und Personen mit familiärer Verantwortung

Dr. Rüdiger Klatt, FIAP Gelsenkirchen
Romina Wendt, FIAP Gelsenkirchen
David Hawig
, FIAP Gelsenkirchen

Laufzeit: 01.12.2016 - 31.05.2018

Das Coworking Modell als neue Form der Arbeit in der digitalen Ökonomie bietet zahlreiche gesellschaftliche Chancen, aber auch Risiken. Die derzeit vorhandenen Modelle von Coworking richten sich überwiegend an die Zielgruppe der Selbständigen und kreativ Tätigen. Gegenstand des Projekts ist die Erforschung der Potentiale und Risiken von Coworking-Modellen für die bisher nicht untersuchten Berufsgruppen der Berufspendler_innen, diskontinuierlich Beschäftigten und Personen mit familiärer Verantwortung. Neben qualitativen und quantitativen Erhebungen wird die Methode der systemischen Interventionsforschung zur Anwendung kommen, um Szenarien für die Weiterentwicklung des Modells ‚Coworking‘ zu erarbeiten. Das Projekt generiert neue Erkenntnisse, welche vor allem in Nordrhein-Westfalen und dem Ruhrgebiet genutzt werden können. 

(Schwerpunkt: Flexibilisierung und Entgrenzung von Arbeit)

Mehr Informationen zum Projekt finden Sie hier: www.coworking-nrw.de