23. November 2017

Dokumentation des Panels „Digitalisierung von Arbeit“ auf dem NRW-Dialogforum 2017

Dieses Jahr widmete sich das Panel „Digitalisierung von Arbeit“ dem Thema „Neue räumliche Arbeitsstrukturen durch Digitalisierung – am Beispiel von Urbane Produktion und Coworking“.

Die Digitalisierung eröffnet neue Möglichkeiten im Hinblick auf die Gestaltung räumlicher Arbeitsstrukturen. Hier zeichnen sich einerseits mögliche Veränderungen in Bezug auf die Lage von Produktionsstandorten ab und zum anderen eröffnen sich Möglichkeiten des orts- und zeitflexiblen Arbeitens. Diskutiert wurden diese Entwicklungen am Beispiel zweier vom FGW geförderter Forschungsprojekte, die ihre Zwischenergebnisse aus den laufenden Projekten vorstellten:  

- Prof. Dr. Martina Fuchs (Universität zu Köln): „Urbane Produktion – Dynamisierung stadtregionaler Arbeitsmärkte durch Digitalisierung und Industrie 4.0?“

- Dr. Rüdiger Klatt / David Hawig (fiap Gelsenkirchen): „Potentiale und Risiken von Coworking-Modellen für Berufspendler_innen, diskontinuierlich Beschäftigte und Personen mit familiärer Verantwortung“ (Download der Präsentation)

Im Anschluss an die Impulsvorträge wurde an fünf Thementischen die Gelegenheit geben, mit den Projektdurchführenden spezifische Fragestellungen zu diskutieren und zu vertiefen. Die Moderation der Thementische wurde übernommen durch die Projektnehmer_innen: Prof. Dr. Martina Fuchs, Hans-Christian Busch (UzK), Caroline Mühl (RWTH Aachen), Dr. Rüdiger Klatt, David Hawig (fiap).

Zur Dokumentation des Panels gelangen Sie hier.